Bûche de Noël

Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblrmail

9298152

Erfinder ist ein Pariser Pâtissier, der am Heiligabend im Jahre 1879 beinahe in eine Depression versunken wäre. Aber von vorne: In grauer ­Vorzeit sollen unsere Vorfahren die Zeit der ­Wintersonnenwende gemeinsam an einem ­Lagerfeuer bei Speis und Trank gefeiert und der göttlichen Sonne gehuldigt haben. Im Mittelalter ersetzten die grossen offenen Kamine die ­Lagerfeuer und es war üblich, am Weihnachtsabend den dicken Ast einer Buche ins Feuer zu legen und dafür zu sorgen, dass die Glut nicht erlosch, bevor man von der Mitternachtsmesse zurückkam.

Im 19. Jahrhundert emigrierten grosse Teile der verarmten Landbevölkerung in die Städte, um in den Fabriken Arbeit zu finden. Es war die Epoche der industriellen Revolution, der 80-Stunden-Woche, der Eisenbahn und der ­tausend Erfindungen. Während der Schweizer Chocolatier Rodolphe Lindt in Bern die Conche entwickelte und feincremige Schokolade ­produzierte, sass der melancholische Pâtissier Antoine Charadot im 600 Kilometer entfernten Paris und sehnte sich nach Licht, Wärme und dem Knistern des Holzscheits, das seine Eltern und Grosseltern jeweils um diese Zeit in den offenen Kamin gelegt hatten. Doch in den Pariser ­Wohnungen an der Rue de Buci gab es keine ­offenen Kamine. Statt in Wehmut zu ­verharren, machte er das was er am besten konnte, ein ­süsses Dessert, das aussah wie das Stück ­Baumstamm aus seiner Kindheit: Er strich einen Bisquitboden mit einer Mocca- ­Buttercreme ein, rollte die Patisserie zusammen und verzierte die äussere Cremeschicht mit einem rillenartigen Muster, um die Borke ­nachzuahmen. Er schnitt den vorderen Teil schräg ab und setzte ihn seitlich an, um einen abgeschnittenen Aststumpf nachzubilden. Darauf setzte er Pilze aus Marzipan. Voilà.

Im benachbarten Saint-Louis findet man den Klassiker bei «Paul» an der Avenue du Général de Gaulle: Créme au beurre café dans un bisquit imbibé au café, saupoudré d’éclats de nougatine. Zu geniessen, bevor einem der nächste Diät­vorsatz den Start ins neue Jahr verdirbt.

(c) Basler Zeitung

Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblrmail