048 »Heute schon demonstriert?« dt./engl.

Facebooktwitterredditpinteresttumblrmail

Heute schon demonstriert?

Demonstrieren gehört in den westlichen Demokratien zu den Minderheitsrechten, und das ist gut so. Es gibt bewilligte und unbewilligte Demonstrationen, einige respektieren das, einige nicht. Demos an der frischen Luft fördern auf jeden Fall die Gesundheit, und als Datingplattform sind sie nicht zu verachten.

Beliebt, weil kaum kontrovers, sind Demos gegen Diktatoren, wobei man sich manchmal fragt, wieso in der friedlichen Schweiz demonstriert wird und nicht am Tatort im Nahen Osten oder in Südamerika. Oder haben uns die Medien verschwiegen, dass all diese Despoten in Wahrheit in luxuriösen Apartments an der Zürcher Goldküste leben? Auf jeden Fall käme kein Schweizer Student auf die Idee, in Burkina Faso für eine fleischlose Kantine zu demonstrieren.

Leider schleichen sich bei vielen friedlichen Demos selbsternannte Antifaschisten ein, die mit faschistischen Methoden Gebäudereinigern, Glasereien und Autowerkstätten neue Aufträge beschaffen. Dass Pubertierende ab und zu Dampf ablassen, ist hormonell bedingt und ziemlich normal. Aber wenn die Trotzphase auch im fortgeschrittenen Alter anhält, liegt es wohl an einem unterentwickelten Verständnis für den demokratischen Rechtsstaat.

Um Frust abzubauen, gäbe es durchaus friedliche Alternativen wie Marathonlaufen, Masturbieren im Lift, Rauschsaufen oder Singen im Wald.

Den Protestierenden bei unbewilligten Demonstrationen ist meistens egal, ob Verkehrsknotenpunkte blockiert, Arbeitswillige im Stau stehen oder der Infarktpatient in der Ambulanz «I did it my way» singt.

Kreative Lösungen sind gefragt. Die vorbildlichsten Kundgebungen sind jeweils der Einmarsch der Athleten bei der Eröfffnung der Olympischen Spiele. Da Fussballstadien nicht ausgelastet sind, könnten sie zeitweise als Demostadion genutzt werden. Publikum wäre im Buchungspreis inbegriffen. Veranstalter von Kaffeefahrten könnten dafür gewonnen werden, die Kundschaft ins Stadion zu fahren. Auf den Totomat-Displays könnte Werbung für Heizkissen, Jägermeister und solarbetriebene Rollatoren geschaltet werden, Kaffee und laktosefreier Kuchen wären umsonst – eine klassische Win-Win-Situation. Wäre dieser Vorschlag nicht eine Demo wert?


© Blick, 1. November 2019


Rioters in demonstrations 

By Adrian McDonald – November 1, 2019

Belongs to Demonstrate in the Western democracies the rights of Minorities, and that is a good thing. There are approved and unlicensed demonstrations, and there are people who adhere to it and others are not. Demos in the fresh air, encourage health, and as a Dating platform, you are not to be despised.

Popular, because hardly controversial demonstrations against the dictators, where one sometimes wonders why, in the peaceful Switzerland will be demonstrated, and not on the crime scene in the Middle East or in South America. Or have told us media that all these despots live in truth, in luxurious Apartments at the Zurich gold coast? Definitely not a Swiss Student came up with the idea to demonstrate in Burkina Faso for a meat-free cafeteria.

Unfortunately anti-creep for many peaceful Demos self-proclaimed fascists, the obtain with fascist methods, building cleaners, glass factories and car workshops in new orders. That teenage draining by the end of from time to time, steam, the cause is hormonal and quite normal. But if the persists, in spite of phase, even in advanced age, it is probably an under-developed understanding of the democratic rule of law.

To frustration, there would be quite peaceful Alternatives, such as marathon running, Masturbating in the Elevator, rush to drink or Sing in the forest.

The protesters in unauthorised demonstrations is usually no matter whether to transport nodes, blocks, points, willing to Work in a traffic jam, or infarction patient in the ambulance, “I did it my way” sings.

Creative solutions are in demand. The best rallies are, respectively, the invasion of the athletes in the Eröfffnung of the Olympic games. Because football stadiums are underutilized, they could be temporarily used as a demo stadium. The audience would be included in the booking fee. Organizer of coffee trips could be obtained to drive the customers into the stadium. On the Totomat display advertising for the heating pad, Jägermeister, and solar-powered rollators could be switched, coffee, and lactose-free cake would be for nothing – a classic Win-Win Situation. This proposal would be a Demo worth?

Facebooktwitterredditpinteresttumblrmail