Kurzbiographie

Claude Cueni, geboren 1956 in Basel. Nach dem frühzeitigen Abbruch der Schule reiste er durch Europa, schlug sich mit zwei Dutzend Gelegenheitsjobs durch und schrieb Geschichten. Er schrieb Hörspiele, Theaterstücke und über 50 Drehbücher für  Film- und TV Drehbücher, die mittlerweile in 146 Ländern ausgestrahlt wurden. Seine historischen Romane wurden in zahlreiche Ländern übersetzt, «Das Grosse Spiel» über den Papiergelderfinder John Law war auf Platz 1 der Schweizer Bestsellerliste und erschien auch in China und USA.  Sein autobiographischer Roman «Script Avenue», war auf Platz 4 der Schweizer Bestsellerliste. Die Zuschauer des Schweizer Fernsehens verliehen ihm dafür den »Golden Glory« für die bewegendste Geschichte des Jahres 2014. Cueni lebt in Basel.

Autorenfotos auf ex-press.ch


Das könnte Sie interessieren, XL Interviews / Porträts

Interview mit Michael Bahnerth über Glauben, Aberglauben, Islamismus, Migrationskrise, Basler Zeitung, 24.9.2016

Leben in der Nachspielzeit. Autobiographischer Beitrag in der Weltwoche, 2015

Interview mit René Lüchinger, Hotel Mama ist jetzt Papa Staat, BLICK, 6. Dezember 2014

Interview mit Andreas Kunz , Gott ist ein kosmischer Furz, SONNTAGSZEITUNG, 28. September 20140

Interview mit Matthyas Ackeret, Sein bestes Buch, Juni 2014, PERSOENLICH

Interview mit Marius Leutenegger, BOOKS MAGAZIN, November 2015

Interview mit Matthas Morgenthaler / Bund / Teil I

Interview mit Matthas Morgenthaler / Bund / Teil II

Interview/Porträt mit -minu / Basler Zeitung


Über die Trilogie «Geld und Leidenschaft»


Die Trilogie erzählt die Geschichte des Geldes in drei verschiedenen Epochen, in drei historischen Romanen.

Im ersten Band (Das Gold der Kelten/ehemals: Cäsars Druide) ist Geld aus Metall.

Im zweiten Band (Das Grosse Spiel) ist Geld aus Papier.

Im dritten Band (Der Bankier Gottes / ehemals: Gehet hin und tötet) ist Geld virtuell.

Die Trilogie entstand in den Jahren 1989 – 2008 und umfasst 1400 Seiten.


Über die Epochen in meinen Romanen


Abgesehen von der Römischen Antike, spielen meine historischen Romane in der Zeit zwischen 1671 – 1900.

Vorabend der Aufklärung:
John Law of Lauriston (* 16. April 1671 in Edinburgh; † 21. März 1729 in Venedig)
Roman «Das Grosse Spiel», 450 Seiten.

Aufklärung und Revolution:
Charles-Henri Sanson de Longval (* 15. Februar 1739 in Paris; † 4. Juli 1806)
Roman «Der Henker von Paris», 400 Seiten.

Gründerzeit (Industrialisierung & Beschleunigung):
Gustave Eiffel (* 15. Dezember 1832 in Dijon; † 27. Dezember 1923 in Paris)
Roman «Giganten», 400 Seiten.


Die autobiographischen *Avenue Romane


Script Avenue, erzählt die Jahre 1956 – 2010 (640 Seiten)

Pacific Avenue, erzählt die Jahre 2011 – 2013, spielt zur Hälfte auf den Philippinen (440 Seiten)


Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblrmail