#chronos (1951)

Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblrmail

cueni_chronos1951«Everybody likes my rocket 88», sangen «Bill Haley & His Saddlemen» in einer eigenwilligen Coverversion, die als erste Aufnahme eines ­Rock-’n’-Roll-Titels gilt. Das schweizerische ­Verteidigungsministerium beschaffte für die ­Fernmeldetruppen 30 000 «selbstreproduzierende Kleinflugkörper auf biologischer Basis mit festprogrammierter automatischer Rückkehr aus ­beliebigen Richtungen», die 1995, trotz Protest der Brieftaubenlobby, in die zivilen Lüfte ­entlassen und zu Ratten der Lüfte mutierten.

1951 wurde Hitler – wenig überraschend – für tot erklärt und die deutsche Justiz beschleunigte die Ahndung von Kriegsverbrechen, indem sie rund 800 000 Nazis amnestierte. Die rechts­gerichtete deutsche SRP (Sozialistische Reichspartei) erhielt – auch wenig überraschend – bei den niedersächsischen Landtagswahlen elf ­Prozent der Stimmen.

Mehr Stimmen erhielt der Skandalfilm «Die Sünderin», in dem Hildegard Knef eine ­Prostituierte spielt, die ihrem krebskranken Freund Sterbehilfe leistet. Der Erzbischof von Köln verlas gleich zur Premiere einen Hirtenbrief, um gegen die nackten Brüste der Hildegard Knef und gegen die Propagierung von wilder Ehe, ­Prostitution und Sterbehilfe zu protestieren. Im Namen Gottes stürmte der Pfarrer Carl ­Klinkhammer mit Sympathisanten die Kinos, warf Stinkbomben und weisse Mäuse in die ­voll besetzten Säle und war sehr hilfreich für das Marketing.

Wesentlich lustiger waren «Laurel & Hardy», die 1951 der Fremdenlegion beitraten, weil sie sich von ihren Ehefrauen ­vernachlässigt fühlten. Sie waren das erfolgreichste Komikerduo der damaligen Zeit (106 Filme), die Stars der gebeutelten Kriegsgeneration, die sich nach Frieden und Wohlstand sehnte und deshalb den neuen 51er-Buick-le-Sabre mit Begeisterung aufnahm, ein luxuriöser Strassenkreuzer mit riesen Kotflügeln und Stummelflossen.

Für kleinere Budgets gab es die Metallautos von Jack Odell im Massstab 1:64. Er hatte sich ­darüber geärgert, dass es seiner Tochter in der Schule verboten war, Spielsachen, die grösser waren als eine Streichholzschachtel, in den ­Unterricht zu nehmen. Er entwickelte aus Trotz eine kleine Dampfwalze, die so klein war, dass die Tochter sie in einer Matchbox verstecken konnte. Den Durchbruch erreichte die Firma mit ihren blaugelben Matchboxes jedoch erst im nächsten Jahr mit dem Miniaturmodell der ­Krönungskutsche von Her Majesty The Queen.

1951 erschien die deutsche Ausgabe von Simone de Beauvoirs «Das andere Geschlecht» («Man wird nicht als Frau geboren, man wird es») und C.G. Jung publizierte seine Untersuchungen zur Symbolgeschichte, während nordkoreanische und chinesische Truppen den USA einen ­Stellungskrieg lieferten. Aus Angst vor einem ­dritten Weltkrieg setzten weltweit Hamsterkäufe ein. Als Oberbefehlshaber Douglas MacArthur den Abwurf einer Atombombe über China forderte, wurde er von Harry S. Truman entlassen und der Basler Grafiker erfand für Suchard die Milka-Kuh, während Fats Domino seinen Nervenkitzel in Blueberry Hill fand.

I found my thrill on Blueberry Hill

On Blueberry Hill, when I found you

Der Korea-Krieg sorgte in den USA für heisse Köpfe und leitete die McCarthy-Aera ein, die den meisten linken Intellektuellen die Frage stellte: «Sind Sie oder waren Sie jemals Mitglied der kommunistischen Partei.» Etliche Drehbuch­autoren benutzten fortan Pseudonyme, doch John Wayne verpfiff einige von ihnen an das ­Tribunal. Von ihm ist das Zitat überliefert: «Ein Huhn muss tun, was es tun muss.»

Claude Cueni

© Basler Zeitung; 16.01.2015 / die #chronos Kolumnen erscheinen 14täglich, jeweils am Freitag, in der Basler Zeitung

Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblrmail